Wissen kompakt

Was ist WLAN?

Es steht für „Wireless Local Area Network“ und beschreibt eien Art, Daten drahtlos zwischen zwei Endgeräten zu übertragen. International wird WLAN auch als „WiFi“ bezeichnet. Oft wird WLAN allerdings auch als Synonym für eine Internetverbindung genutzt, wobei WLAN in der Regel nur für eine „lokale“ Datenübertragung bis zum nächsten lokalen Internetknoten (Router) zuständig ist. Ein wichtiger Aspket ist, dass es sich um WLAN um ein geteiltes Medium handelt. Das bedeutet dass neben der eigenen Funkwellen auch andere Signale in der „Luft“ übertragen werden. Dieser Umstand kann zu Störungen und Beeinträchtigung führen. Außerdem können Antennen nicht gleichzeitig senden und empfangen. Ähnlich wie bei Funkgeräten wird entweder gesendet/gesprochen oder empfangen/gehört.

WLAN & Funk

Für das klassische WLAN gibt es unterschiedliche Standards und Frequenzen. Standards sind wichtig, damit Geräte wissen wie Sie kommunizieren können und sollen. WLAN-Standards und Protokolle beschreiben beispielhaft u.a. Sprache, Gramatik, Geschwindigkeit und Zeitpunkt. Im echten Leben wäre es sehr unpraktisch, wenn 2 Menschen miteinander gleichzeitig sprechen, in einer unterschiedlichen Sprache oder so schnell dass der andere nichts verstehen kann. Ähnlich ist es mit Frequenzen. Der WLAN-Technologie ist nur ein gewisser Teil von Funkfrequenzen zugeteilt. Aktuell ist es 2,4GHz, 5GHz und bald 6GHz.

Wie wird WLAN eingesetzt?

Es gibt einige Anwendungsgebiete. Der Klassiker ist eine Datenverbindung um Ressourcen im eigenen Netzwerk zu nutzen oder Inhalte aus dem Internet zu konsumieren. Mittlerweile können Access-Points und Router viel mehr! Speziell in Unternehmen wird es immer populärer, VoIP-Anwendungen (Voice-over-IP Telefonie) über WLAN abzudecken. Der Vorteil gegenüber klassischen DECT-Systemen ist dass nur eine Infrakstruktur betrieben werden muss. Dies ist speziell im Gesundheitsbereich sehr vorteilhaft. Ein weiterer Einsatzzweck ist die Lokalisierung von WLAN-Endgeräten. Dabei kann auf einer Karte dargestellt werden, wo sich welches Gerät gerade befindet. Eingebaute sogenannte „BLE-Tags“, erweitern die Funktion und Möglichkeiten von Lokalisierungsdiensten. Mit professionellen Richtfunkantennen lassen sich auch größere Entfernungen überbrücken sowie eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung zwischen Gebäuden errichten.

Einsatzzwecke

  • Einfache Datenverbindung & Heimnetzwerk
  • Richtfunk für längere Distanzen
  • WLAN-Hotspots für öffentliche Bereiche
  • Gäste WLAN für Hotels und Restaurants
  • Voice-over-IP (VoIP) für Telefonie
  • Lokalisierungsdienste und BLE

Welche Komponenten werden benötigt?

Für ein einfaches System benötigen Sie lediglich ein Endgerät mit WLAN (Laptop, PC, Tablet, Smartphone) sowie einen entsprechenden Router. Komplexe Systeme können aus hunderten Access-Points, Controllern, Authentifizierungsservern, Routern und Firewalls bestehen. Wir haben hier eine kleine Übersicht erstellt:

  • Router
  • Access-Points
  • WLAN-Controller
  • Radius-Server
  • Firewalls
  • Web-Server
  • Switche

Was ist der Unterschied zwischen einem Access-Point und Router?

Access-Point
Ein Access-Point ist in der Regel die physische „Brücke“ oder der „Zugangspunkt“ in ein Netzwerk. Vergleichbar mit dem Kabel bei einer LAN-Verbindung. Der Access-Point ist außerdem für die Sicherheit und Verschlüsselung zuständig.
Router
Ein Router verbindet mehrere unterschiedliche logische Netzwerke. Er ist dafür zuständig, dass man vom lokalen Netzwerk (WLAN & LAN) andere Systeme aus anderen Netzwerken erreicht. Stichwort „Internet“. Beim Aufrufen einer Website oder senden eines E-Mails, werden beim Provider mehrere Router dazwischengeschalten.

Werden nun beide Funktionien kombiniert, sprechen wir von einem WLAN-Router. Diese einfachen Router sind für den Heimgebrauch mittlerweile Standard und werden vom Provider zur Verfügung gestellt. Es gibt auch sogenannte LTE-Router welche über einen Router, LTE-Modem und Access-Point verfügen.